Über uns

DAS SIND WIR

Beim Hackathon der ZEIT zum Thema „Die Zukunft der Bildung“ haben wir uns im Frühjahr 2017 kennengelernt. Die Idee für die EiS-App hatte Anke Schöttler mitgebracht. Wir bildeten ein Team mit dem Ziel daraus eine zukunftsfähige Lösung im Bereich digitaler Bildung zu entwicklen.

Am Ende stand neben einem ersten Prototyp die gemeinsame Begeisterung für unser Herzensthema: Kommunikationsbarrieren durch eine Lern-App abzubauen.

Wir beschlossen, aus der Idee Wirklichkeit werden zu lassen. Das Team, das  ehrenamtlich arbeitet, besteht aus: Anke Schöttler, Luisa Heinrich, Marcus Willner, Ron Drongowski und Saskia Heim.

UNSERE VISION

Unsere Vision ist, dass sich die EiS-App als Hilfsmittel zum Gebärdenlernen an Bildungseinrichtungen etabliert und so möglichst vielen Kindern UND ihrem Umfeld hilft, Kommunikationsbarrieren abzubauen.
Und deshalb gibt es jetzt : EiS für alle!
Bild vom ZEIT-Hackathon 2017
ZEIT-Hackathon 2017 vlnr: Marcus Willner, Luisa Heinrich, Anke Schöttler, Saskia Heim, Ron Drongowski. Fotograf: Dennis Williamson, Bildrechte: ZEIT-Verlag
Anke Schöttler, Erfinderung und Gründerin der EiS-App
Anke Schöttler (Projektmanagerin bei der dpa-Tochter newsaktuell)

Anke Schöttler

Mit der EiS-App möchte ich Kinder, wie meinen Sohn – der das Down Syndrom hat – dabei unterstützen, die Sprachbarriere, vor der sie alltäglich stehen, abzubauen. Wenn alle Kinder bereits in der Kita einen Grundwortschatz an Gebärden lernen würden, würde das sehr vielen Kindern den Einstieg in die Lautsprache erleichtern. Ich wünsche mir, dass wir mit der EiS-App einen kleinen Beitrag dazu leisten können, Kindern mit sprachlichen Entwicklungsverzögerungen eine selbstbestimmte Teilhabe an ihrem Alltag zu ermöglichen.
Team EiS App - Luisa Heinrich, (Grundschullehrerin aus NRW)
Luisa Heinrich (Grundschullehrerin aus NRW)

Luisa Heinrich

Ich habe Einblick in verschiedene Grundschulen, Erfahrungen im Unterrichten von Kindern in Inklusionsklassen und mit Migrationshintergrund.

Team EiS-App - Marcus Willner, (Geschäftsführer tapLab GmbH)
Marcus Willner (Geschäftsführer tapLab GmbH)

Marcus Willner

Anke und ihre Idee zur EiS-App haben mich auf dem Hackthon der Zeit zur Mitarbeit überzeugt, da es mir von allen vorgestellten Ideen als die mit dem größten gebotenen Mehrwert erschien. Ich war überascht, dass es mit all unseren technischen Möglichkeiten der heutigen Zeit noch keine App gibt gab, die geschriebenes Wort, Symbol, Audio und Video miteinander verbindet.

Ich freue mich sehr, ein großartiges Team bei der Umsetzung dieser wichtigen App unterstützen zu dürfen.

Team EiS-App - Ron Drongowski, (stellvertretender Leiter der ZEIT ONLINE Technik, Leiter der Backenendentwicklung)
Ron Drongowski (stellvertretender Leiter der ZEIT ONLINE Technik, Leiter der Backenendentwicklung)

Ron Drongowski

Die EiS-App unterstütze ich, weil Anke sich im April 2017 auf dem Hackathon der ZEIT ein Herz gefasst hat. Sie ging auf die Bühne und erzählte von ihrer Idee für eine App, die Kindern, wie ihrem Sohn, im täglichen Miteinander helfen könnte, sich auszudrücken.

Ich saß als Teilnehmer im Publikum und war von Ankes Auftritt ergriffen. Ich entschied mich, in ihrer Gruppe ein Wochenende lang mitzuarbeiten. Wir entwickelten Ankes Idee weiter. Ich begriff, dass die Fertigstellung dieser App vielen Menschen Kommunikation, wie ich sie für alltäglich hielt, überhaupt erst zugänglich machen könnte. Den Hackathon gewannen wir.

Im April 2018 kennen wir uns nun seit einem Jahr. Wir sind immer noch gemeinsam unterwegs und haben dabei viel gelernt. Wir haben Fehler gemacht und gemeinsam Erfolge gefeiert. Wir haben viele Menschen kennen gelernt, die uns ehrenamtlich unterstützen, weil sie an dieses Projekt glauben. Genau diese Dynamik überzeugt mich wie am ersten Tag, als Anke auf die Bühne ging.

 

Team EiS-App - Saskia Heim, (Teamleiterin Schüler- und Studierendenmarketing beim ZEIT-Verlag
Saskia Heim (Teamleiterin Schüler- und Studierendenmarketing beim ZEIT-Verlag

Saskia Heim

Unsere Lösung macht die Dimensionen von Kommunikation bewusst (Hören, Sehen, Lesen und Gebärden). Sie sensibilisiert die Kinder und ihr soziales Umfeld für die Bandbreite der Möglichkeiten sich zu verständigen. 

Die EiS-App hilft eine alltäglich erlebte verbalsprachliche Barriere zu überwinden und selbstbestimmt am Leben teilzuhaben. Durch das Vorbild der Kinder, die einander unvoreingenommen begegnen und einen Weg finden (z.B. Gebärden) miteinander zu kommunizieren, können auch bei Erwachsenen die Berührungsängste gegenüber Menschen mit (sprachlichen) Beeinträchtigungen abgebaut werden. 

Ich freue mich darauf auch selbst mit unserer App Gebärden zu lernen!